Was ist die Mini-Ballschule?

Was ist die Mini-Ballschule?

Die „Mini-Ballschule“, die sich ganz auf Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren konzentriert, geht auf die „Ballschule Heidelberg“ zurück. Die „Ballschule Heidelberg“ wurde 1998 von Prof. Dr. Klaus Roth in Heidelberg gegründet und gilt seitdem als eines der erfolgreichsten Sportprojekte national wie international. In vier verschiedene altersgemäße Abstufungen unterteilt, können Kinder das sogenannte „ABC“ des Spielens erlernen. Sie sollen nicht frühzeitig in einem Sportspiel spezialisiert werden, sondern in ihrer geistigen, emotionalen und motorischen Entwicklung ganzheitlich – zum Allrounder – ausgebildet werden. Es steht dabei das vielseitige Erleben und Wahrnehmen von Sportspielsituationen, die Vermittlung spielübergreifender Fähigkeiten und Fertigkeiten mit dem Ball und die soziale Einbindung in Sportspielgruppen im Vordergrund. Denn Kinder sind keine verkleinerten Erwachsenen und Vorschulkinder sind keine verkleinerten Grundschulkinder! Der Lehrplan der „Mini-Ballschule“ beruht daher auf neuesten sportwissenschaftlichen und psychologischen Erkenntnissen und den Kindern wird dabei eine professionelle und entwicklungsgerechte Anfängerausbildung gewährleistet. Nicht nur Talente werden entdeckt und optimal gefördert, sondern jedes Kind kann von der sportspielübergreifenden Schulung profitieren.

Wie so eine Mini-Ballschulstunde aussieht, können Sie in dem nachstehenden Zeitungsartikel der Frankenberger Zeitung vom 23.07.2014 nachlesen.